logo_edited_edited.png
THE BOSS

This is a great place to tell people more about yourself and peak their interest.

For more info, they can follow you on social in a click.

  • White LinkedIn Icon
  • White Twitter Icon
  • White Google+ Icon
DEINE VORTEILE

  

  • Ich erarbeite mit Dir ein Schulungskonzept für Deinen Salon

  • Auf Wunsch betreue ich Dich auch noch nach dem Seminar 

  •  Deine Mitarbeiter lernen im gewohnten Umfeld

 

  • Einfache Umsetzung und das Lernen vor Ort garantieren hohen Praxisbezug, alles kann sofort angewendet werden

 

  • Wohlfühlfaktor für alle durch vertraute Umgebung 

 

  • Individuelles Salontraining

 

  • Keine Störung Deines Salonalltages

 

  • Dein Wunschtermin

 

  • Geringe Ausfallzeiten Deiner Mitarbeiter

 

  • Persönliche Weiterentwicklung Deines Salons

 

  • Umsatzsteigerung Deines Salons

 

  • Keine Reisekosten für Dich und Dein Team

 

  • Profitiere von meiner langjährigen Erfahrung als Trainerin    für verschiedene Haarkosmetikfirmen im In- und Ausland 

attitude_edited.png
Grunge Fleck

UND NICHT VERGESSEN 

SCHULUNGEN SIND STEUERLICH ABSETZBAR!

.

Für  Arbeitgeber

Wendet der Unternehmer Geld für die Fortbildung seiner Arbeitnehmer auf, so kann er diese Kosten als Betriebsausgaben absetzen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Gebühren zum Besuch von Seminaren,

  • Eintrittsgelder zu Messen,

  • Tagungsgelder,

  • Seminarunterlagen,

  • Übernachtungskosten,

  • Fahrtkosten

  • oder Fachliteratur.

Sofern Vorsteuer in den Rechnungen enthalten ist und ordnungsgemäß ausgewiesen wurde, kann der Unternehmer diese beim Finanzamt geltend machen.

.

Für Arbeitnehmer

Relevant im Steuerrecht sind sämtliche Weiterbildungen, die man als Arbeitnehmer nach einer abgeschlossenen Ausbildung (Erstausbildung) in Anspruch nimmt. Es ist dabei gleichgültig, ob es sich um kurze Lehrgänge, umfangreiche Umschulungen, Abendkurse oder Wochenendseminare handelt. Ausschlaggebend ist die Ausrichtung der Bildungsmaßnahme:

Die Fortbildung muss dem Teilnehmer ermöglichen, seine „berufliche Handlungsfähigkeit zu erhalten und anzupassen oder zu erweitern und beruflich aufzusteigen“ (Berufsbildungsgesetz – BBiG § 1).